Die Star Wars Comic Kollektion von Panini

von | 03, Nov, 2023 | Die Archive

In diesem Format möchte ich nach und nach die Comics der Star Wars Comic Kollektion von Panini vorstellen, die es immerhin auf stolze 120 Bände (siehe Rückenbild) gebracht hat bevor sie leider eingestellt wurde. Bei dieser doch relativ umfangreichen Sammlung handelt es sich um die Legends (ehemals Expanded Universe) Comics, die bis zur Übernahme von Disney in den USA größtenteils über Dark Horse erschienen sind. Bitte verwechselt die Reihe also nicht mit der Star Wars Marvel(!) Comic Kollektion, die zwar ebenfalls von Panini aufgelegt wird, sich jedoch mit den wesentlich aktuelleren kanonischen Werken befasst.

Fragwürdige Veröffentlichungspolitik

Gleich zu Beginn sei gesagt, dass sich bei dieser Kollektion ein wenig die Geister scheiden. Man möchte meinen, wenn man sich ein derartiges Mammutprojekt vornimmt geht man in chronologischer Reihenfolge vor. Man beginnt also am Anfang der Geschichte und hört am Ende auf. Dem ist hier leider nicht so, denn die einzelnen Ausgaben wurden ohne ein für mich erkennbares System veröffentlicht. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Bei manchen Comicreihen wie „Dark Times“ oder „Crimson Empire“ ist es vielleicht noch relativ einfach nachzuvollziehen wo es weiter geht, bei anderen Reihen ist das leider nicht so offensichtlich. Nach Band 1 – Der Schatten von Yavin folgt nach chronologischer Reihenfolge nämlich eigentlich Band 27 – Aus den Trümmern Alderaans. Woher ein Laie das wissen soll weiss ich nicht. Jeder, der gerne chronologische lesen möchte greift dann entweder gleich zu Epic Collection von Marvel (Falls ihr sie noch bekommen könnt, viel Glück) oder nutzt den Guide der Jedibibliothek, die Damen und Herren dort haben sich nämlich die Mühe gemacht alles richtig zu sortieren.

Gut gemacht aber leider unvollständig

Leider hat die Kollektion noch ein Manko – Sie ist unvollständig. Damit meine ich nicht nur, dass bestimmte Reihen wie beispielsweise „Dawn of the Jedi“ komplett fehlen, sondern auch, dass bereits begonnene Reihen wie „X-Wing Rogue Squadron“ (Deutsch: „X-Flügler Renegaten-Staffel“) nicht zu Ende veröffentlicht wurden. Bei aller Kritik gibt es aber auch noch anderthalb gute Argumente für die Comic Kollektion. Wer gerne auf deutsch liest kann sich entweder die alten Veröffentlichungen auf dem Flohmarkt zusammenkaufen oder greift eben hier zu. Darüber hinaus sind die Bücher wirklich hochwertig produziert worden. Jeder Band kommt als Hardcover daher und enthält neben dem eigentlichen Comic auch einige wenige Hintergrundinformationen zur Entstehungsgeschichte. Aus drucktechnischer Sicht lässt sich auch am Druck selbst und der Bindung nichts aussetzten, hier wurde wirklich gute Arbeit geleistet. Außerdem gibt es ein durchaus gelungenes Rückenbild, das im Bücherregal sehr schick aussieht.

Rezension: Band 1 – Im Schatten von Yavin

So, da ihr nun wisst worauf ihr euch einlasst, können wir endlich zum eigentlichen Thema kommen. „Im Schatten Yavins“ spielt zwischen den Ereignissen von „Episode IV – Eine neue Hoffnung“ und „Episode V – Das Imperium schlägt zurück“. Die Rebellenbasis auf Yavin IV ist vom finsteren Imperium entdeckt worden und die Rebellenallianz ist gezwungen einen Kampf ums nackt Überleben zu führen. Trotz großer Verluste schaffen es die Rebellen schließlich den ersten Todesstern zu zerstören, so weit so bekannt. Unter der Führung der ehemaligen Senatorin Leia Organa, unterstützt vom frisch gebackenen Rabellenhelden Luke Skywalker und Fliegerass Wedge Antilles, ist die in ihren Grundfesten erschütterte Rebellenallianz auf der verzweifelten Suche nach einer neuen Basis. 

Die Suche nach einem sicheren Hafen wird für unsere Protagonisten jedoch schnell zur Zerreissprobe, denn jedes Mal wenn die tapferen Rebellen kurz vor dem Erfolg stehen tauchen aus dem Nichts imperiale Streitkräfte auf und vereiteln ihr Vorhaben. Leia wird schließlich misstrauisch und wittert Verrat. Mit der Unterstützung von Rebellenführerin Mon Mothma beginnt ein gefährliches Vabanquespiel um die Zukunft der Rebellenallianz. In der Zwischenzeit ist es Han Solos und Chewbaccas Aufgabe, einen Waffendeal im Herzen der Galaxis, auf Coruscant abzuwickeln, aber irgendwie scheint auch hier die imperiale Intelligenz stets einen Schritt voraus zu sein…

Abschließende Worte

Was soll ich sagen, ich mag diesen Comic wirklich sehr. Der Autor Brian Wood tat beim Planen der Geschichte einfach so, als ob es außer „Episode IV – Eine neue Hoffnung“ keine weiteren Kinofilme gegeben hätte. Er schuf damit eine Geschichte, die die Reise unserer Helden dahingehend sehr stimmig fortsetzt. Außerdem ist der Comic meisterhaft von Carlos D’Anda gezeichnet, insbesondere die Weltraumkämpfe (und davon gibt es viele) machen richtig Spaß! Auch die einzelnen Charaktere kommen in der Geschichte nicht zu kurz und haben einen hohen Wiedererkennungswert, was dafür sorgt, dass man direkt nach dem Film abgeholt und in den Comic hineingezogen wird. Besonders Leia bekommt etwas Zeit eingeräumt geschehenes zu verarbeiten, was der Geschichte eine gewissen Glaubwürdigkeit und Tiefe verleiht. Obwohl die Geschichte im Legends-Kontinuität spielt, kann ich es nur wärmstens empfehlen, sich den Comic bei Gelegenheit einmal anzusehen. Wer sich einen eigenen Eindruck verschaffen will findet etwas weiter unten eine kleine Galerie oder schaut sich am besten die Leseprobe an, die Panini zu diesem ersten Band bereitgestellt hat.

Neue Blogbeiträge

Zu Gast beim Hyperraum Podcast

Zu Gast beim Hyperraum Podcast

Immer auf der Suche nach neuem Stoff Wer kennt das nicht: Täglich ist man im Bus, mit der Bahn oder dem Auto unterwegs. Stunden über Stunden verbringen wir auf dem Weg zur Arbeit, müssen zum Zahnarzt oder gehen einkaufen. Wenn ich mir unterwegs nicht gerade ein neues...

mehr lesen
Der Heir to the Empire Podcast – Auf zu neuen Ufern

Der Heir to the Empire Podcast – Auf zu neuen Ufern

Der Heir to the Empire Podcast - Auf zu neuen Ufern Auf dieser Seite findet ihr alle Folgen des Heir to the Empire Podcasts. Nach dem Aus des Bucketheads Podcasts wollte ich unbedingt weiter podcasten. Nur wie? Und mit wem? Glücklicherweise habe ich schnell...

mehr lesen

1 Kommentar

  1. Ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Kommentar! Aber ich teste einige Software zum Ruhm unseres Landes und ihr positives Ergebnis wird dazu beitragen, die Beziehungen Deutschlands im globalen Internet zu stärken. Ich möchte mich noch einmal aufrichtig entschuldigen und liebe Grüße 🙂

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert